Jahresrückblick und -Ausschau des Präsidenten – ÖGKJCH

Jahresrückblick und -Ausschau des Präsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ein schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu. Ich möchte Sie/Dich daher über aktuelle Themen informieren, die normalerweise im Rahmen des Kongresses berichtet werden.

  1. Chirurgenkongress: Auf Grund der Coronakrise fand der Chirurgenkongress 2020 lediglich in einer Minimalvariante statt, ohne die assoziierten Fachgesellschaften zu berücksichtigen. Wir haben dafür Verständnis gezeigt – 2021 ist der 62. Kongress vom 8.-11.6. in Salzburg geplant. Da unsere Sitzungen 2020 nicht stattfinden konnten, habe ich nachgefragt, ob eine neuerliche Einreichung der selben Vorträge für 2021 möglich ist. Seitens der Kongressorganisation und nach Rücksprache mit dem Springerverlag ist dies möglich – ich bitte daher alle Abteilungen, die bereits für 2020 geplanten Präsentationen bzw. Abstracts nochmals einzureichen – Deadline ist der 18.01.2021. Im Rahmen dieses Kongresses wird dann auch die verschobene Wahl des Vorstandes nachgeholt.
  2. Seltene Erkrankungen: Es gab zwischenzeitlich mehrere Treffen mit der Gesundheit Österreich GesmbH in Wien, um die Schaffung und Finanzierung einer prospektiven Datenbank voranzutreiben. Diese Datenerhebung sollte dann die Basis für ein zukünftige Versorgungsplanung darstellen – so wie es derzeit aussieht, wird uns dieser Prozess noch einige Jahre begleiten. Aktuell sind wir bemüht, den finanziellen Aspekt der Behandlung von seltenen Erkrankungen aufzuzeigen. Ich habe gemeinsam mit Dr. Petnehazy einen entsprechenden Artikel verfasst und publiziert- dieser ist auf unserer Homepage www.kinderchirurgie.at unter „What´s new“ abrufbar.
  3. Traumatologie: Es gibt immer wieder Begehrlichkeiten von anderen Fachdisziplinen mit dem Ziel, Kinder- und Jugendliche mit kinderchirurgischen Erkrankungen in anderen Sonderfächern zu behandeln. Es ist eine der Hauptaufgaben unseres Präsidiums, gemeinsam mit dem Fachgruppenobmann die Integrität unseres Sonderfaches zu schützen, und dem gesetzlichen Auftrag (entsprechend unserer Fachdefinition) zu folgen. Aktuell betrifft dies die Kinder- und Jugendtraumatologie durch Interventionen der Erwachsenen Ortho-Trauma, wir waren aber auch schon in Diskussion mit anderen Sonderfächern wie z.B. der Urologie. Zum Wohle der Kinder und Jugendlichen sind wir weiterhin an einer guten Zusammenarbeit mit anderen Sonderfächern interessiert, dies funktioniert auch in den allermeisten Fällen ohne Probleme. Als Präsident der Kinder- und Jugendchirurgie kann ich daher versichern, dass auch der aktuelle Vorstoß hinsichtlich einer Verschmälerung unseres Behandlungsspektrums mit allen verfügbaren Mitteln verhindert wird.
  4. Stellenausschreibung: An einigen Abteilungen wurden bzw. werden Stellen frei – ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Nachbesetzung des Vorstandes der Kinder- und Jugendchirurgie am SMZ Ost in Wien (Nachfolge Prof. Dr. Rokitansky). Wir haben die Ausschreibungen auf unserer Homepage (www.kinderchirurgie.at) veröffentlicht.
  5. Facharztprüfung: Am 16.11.2020 sind 6 Kandidatinnen und Kandidaten zur Facharztprüfung angetreten – alle haben bestanden, herzliche Gratulation! Für Prim. Pumberger, der ja bereits im Ruhestand ist, war dies die letzte Prüfung als Vorsitzender des Prüfungs-Ausschusses. Er legt nun sein Amt zurück. Wie bereits bei der Jahreshauptversammlung 2019 beschlossen, wird seine Nachfolge von Prim. Dr. Simon Kargl angetreten, ein herzliches Dankeschön sowohl an den bisherigen Amtsinhaber für die mehr als 15jährige Tätigkeit und auch an dessen Nachfolger. Ein diesbezüglicher Artikel erscheint in Kürze auf unserer Homepage.
  6. Persönliches: Ich möchte Ihnen/Dir dafür danken, dass die Kinder- und Jugendchirurgie aktuell so gut dasteht, wie noch nie in der (relativ) kurzen Geschichte unseres Sonderfaches. Wir haben die bisher größte Zahl an Mitgliedern, wir haben keine wesentlichen internen Konflikte, wir sind die Fachgruppe mit den meisten wissenschaftlichen Beiträgen beim Chirurgenkongress – noch vor der Allgemeinchirurgie. Das macht mich sehr stolz.

Ich wünsche Ihnen allen einen einigermaßen erträglichen Jahresausklang 2020. Ich bin mir sicher, dass 2021 wieder die gewohnte Normalität in unser Leben zurückkehren wird, auch wenn es im kommenden Jahr noch weiterhin Auswirkungen der Coronakrise gibt.

Mit herzlichen Grüßen aus Graz

Mit herzlichen Grüßen aus Graz
J. Schalamon